Hoopoe2010

Hoopoe2010

Summary:

Species Action Plans Hoopoe (Upupa epops)

This species has an extremely large range, and hence does not approach the thresholds for Vulnerable under the range size criterion (Extent of Occurrence 30% decline over ten years or three generations). The population size is extremely large, and hence does not approach the thresholds for Vulnerable under the population size criterion (10% in ten years or three generations, or with a specified population structure). For these reasons the species is evaluated as Least Concern. [source: Birdlife.org]

This species has an extremely large range, and hence does not approach the thresholds for Vulnerable under the range size criterion (Extent of Occurrence 30% decline over ten years or three generations). The population size is extremely large, and hence does not approach the thresholds for Vulnerable under the population size criterion (10% in ten years or three generations, or with a specified population structure). For these reasons the species is evaluated as Least Concern. [source: Birdlife.org]

Hoopoe[Hoopoe (Upupa epops) Switzerland 2010]
Grâce à sa magnifique huppe, à son plumage orangé et à ses larges bandes noires et blanches sur les ailes et la queue, la Huppe a l’air d’un oiseau exotique. Son chant rapide et monotone «oup-oup-oup» qui porte loin, lui a donné son nom latin Upupa epops. La Huppe aime un climat chaud et sec. Elle préfère les zones cultivées ouvertes ou parsemées d’arbres et de buissons, bien structurées, comportant des vergers à haute tige ou des pâturages entourés de haies et comprenant quelques arbres clairsemés ou des vignes entrecoupées de jachères et de murs en pierres sèches dans des zones au climat favorable. Depuis quelques décennies, sous la pression humaine, ces régions sont soumises à des changements rapides qui se font souvent au détriment de la Huppe. En 2008, on comptait 190 couples nicheurs en Suisse. C’est un petit effectif vulnérable. Les populations sont parfois très isolées les unes des autres. Cette espèce autrefois bien répandue ne compte plus qu’en Valais un bon effectif. Sans mesures de conservation, il faut craindre une disparition de l’espèce à moyenne échéance, pour le moins en dehors du Valais. Les causes principales de cette évolution sont la perte et les transformations de l’habitat.

Citation

Aktionsplan Wiedehopf Schweiz Artenförderung Vögel Schweiz Herausgegeber:Bundesamt für Umwelt BAFUSchweizerische Vogelwarte SempachSchweizer Vogelschutz SVS/BirdLife SchweizBern, 2010

Download SAP


Hoopoe[Hoopoe (Upupa epops) Switzerland 2010]
Der Wiedehopf ist in der Schweiz gefährdet. Der gesamtschweizerische Bestand umfasste 2008 rund 190 Reviere. Der Wiedehopf besiedelt offene bis halboffene und oft reich strukturierte Kulturlandschaften, bevorzugt in tieferen Lagen. Die aktuellen Verbreitungsschwerpunkte liegen im Zentralwallis, in der Waadt am Genfersee, in Graubünden und im Tessin. Mit Ausnahme der Vorkommen am Nordufer des Genfer-sees und vereinzelter sporadischer Bruten in den Kantonen Bern und Freiburg in den 1990er-Jahren ist die Art aus dem Mittelland und dem Jura weitgehend verschwunden. Einzig im Zentralwallis ist dank Artförderungsmassnahmen seit 2000 eine deutliche Bestandserholung festzustellen. Damit kurzfristig die Erhaltung des aktuellen Wiede-hopfbestands und mittel- bis langfristig ein solcher von mindestens 300 Brutpaaren erreicht werden kann, braucht es ein koordiniertes Vorgehen von Bund, Kantonen und weiteren Akteuren. Dazu werden im Aktionsplan folgende Ziele bis 2024 festgelegt: Die aktuellen Wiede-hopfbestände und ihre Lebensräume bleiben in ihrer heutigen Verbreitung erhalten, potenzielle Lebensräume werden aufgewertet und vernetzt, um Neuansiedlungen und damit eine Arealausweitung zu begünstigen. Der Bestand beträgt mindestens 300 Brut-paare. Dazu werden wo notwendig Massnahmen zur Verbesserung des Lebensraumes umgesetzt (Verbesserung von Nahrungsangebot und -erreichbarkeit durch Erhaltung und Förderung von Grossinsekten wie Maulwurfsgrillen, Heuschrecken und Engerlin-gen, Verbesserung des Bruthöhlenangebots, Vernetzung von Brut- und Nahrungsgebie-ten, Vermeidung von Störungen).

Citation

Aktionsplan Wiedehopf SchweizBundesamt für Umwelt BAFUSchweizerische Vogelwarte SempachSchweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz Bern, 2010

Download SAP


Conservation Status

  • #naam# status Least Concern
Join the discussion